KunstRaum Bernusstrasse

Der KunstRaum Bernusstraße schafft FreiRaum für die Kunst – als Forum für Künstler und Treffpunkt von Kunstliebhabern und allen Interessierten.

Keine Wunder – keine Lügen

Uwe Jahn, Heinz Jahn, Claude Wall

Malerei, Skulptur, Objekt

31. August bis 2. Oktober 2016   (Mi, Do, Fr. 14-18.30, Sa 11-14 Uhr u.n.V.)

 

Eröffnung: Mittwoch, 31. August 19 Uhr

Einführung: Dr. Dorothée Bauerle-Willert

Die Künstler sind anwesend

 

Kein Kalkül, keine künstlerische Strategie, keine Provokation:

die Bilder und Materialcollagen bzw. dreidimensionalen Konstruktionen der drei befreundeten Künstler kommen mit weniger aus, um ihr optimales Ziel zu erreichen. Bei Uwe Jahn sind es ungezählte feine  Lasuren und ein letztendlich offener, unvollendeter Bildaufbau, die seiner Malerei atmosphärische Dichte und Schwingung verleihen, was Claude Wall   durch die Mittel halbtransparenter Farbschichtung und zusätzlicher Collage-Elemente gelingt. Seine Bilder sind Bilder in Bildern, rätselhaft und assoziationsreich. Heinz Jahn wiederum benutzt bunt bemalte Hölzer und Metallstreifen, um daraus seine Skulpturen und Objekte zu fertigen. Spielerisch spürt er einer variablen Geometrie nach.

Öffnungszeiten:

 

Mi        14-18.30 Uhr

Do       14-18.30 Uhr

Fr        14-18.30 Uhr

Sa       11-14.00 Uhr

 

 

Mail

 

Telefon:

0049 (0)69.977836-56

Fax:

0049 (0)69.977836-57

Bernusstr. 18

60487 Frankfurt / Main

 

Terminübersicht

Finissage, Sonntag, 2. Oktober 2016, ab 12:00 Uhr

Claude Wall im Gespräch mit Dr. Hanneke Heinemann (zum Abschluss gegen 18:00 Uhr)

 

Liebe Freundinnen und Freunde der Galerie,

 

die farbenfrohe und schichtenreiche Ausstellung mit Malereien von Uwe Jahn, Skulpturen und Objekten von Heinz Jahn und Bildern von Claude Wall endet am 2. Oktober. Bei einem Glas Wein und einem Künstlergespräch ergibt sich noch einmal die Möglichkeit, die Werke in Ruhe zu betrachten. Die Galerie ist ab 12:00 Uhr geöffnet.

 

Altenbourg zum Neunzigsten

Gerhard Altenbourg

Lithografie, Holzschnitt und Radierung

 

Vernissage: 5. Oktober 2016, 19:00 Uhr

(Dauer der Ausstellung: 5. - 29. Oktober)

Einführung: Volker Zschäckel, Leipzig

 

Gerhard Altenbourg war ganz sicher einer der schimmerndsten und zugleich schemenhaftesten Künstlerpersönlichkeiten der BRD und DDR

in den Zeiten deren Bestehens. Über diese Zeit spannt sich auch die Ausstellung zu seinem Neunzigsten: von den frühen Lithografien, in denen er die Verletzungen des Krieges verarbeitet hatte, über die Landschaftsblätter, in denen er seiner Thüringer Heimat huldigte, über die zauberhaften Farbholzschnitte bis hin zur Quintessenz in seinem grafischen Schaffen: den Radierungen im – unfreiwilligen – Spätwerk.

Ein kleiner Exkurs durch das Werk eines Künstler, der wohl mit

Paul Klees Worten: „Im Diesseits bin ich gar nicht fassbar...“ zu beschreiben ist.

 

Nach der Ausstellung findet am 5. November 2016 im KunstRaum Bernusstrasse die 25. Auktion für Bildende Künste statt, das dritte Mal

in Frankfurt.

 Am 30. Oktober 2016, 11:00 Uhr ist die Schopenhauer-Gesellschaft zu Gast im KunstRaum Bernusstrasse.

Es erwartet Sie Vortrag, Gespräch und Buchvorstellung mit Prof. Dr. Brigitte Scheer (Frankfurt a.M.) und Dr. Thomas Regehly (Offenbach) zum Thema „Goethes und Schopenhauers Ansichten vom Verhältnis zwischen Wissenschaft und Kunst“: Goethe liest Schopenhauer und umgekehrt - Wechsellektüren im Zeichen des Westöstlichen Divans.

10 Jahre KunstRaum Bernusstraße

 Skulpturenterrasse – Skulpturenwand

 

Neue Präsentation und ein neuer Außenraum zum 10-jährigen Jubiläum

 

Vor 10 Jahren gründete Marina Grützmacher in Bockenheim den KunstRaum Bernusstraße, eine Galerie, die von Anfang an den Schwerpunkt auf Skulptur legt.

Nach einer überaus erfolgreichen Ausstellung mit Fotografien von Horst Hamann zeigt die Galeristin im Laufe der Jahre arrivierte Positionen zeitgenössischer Kunst, die an die Klassische Moderne und die Nachkriegstraditionen anknüpfen. Schon von Anbeginn zeigte sie dem Frankfurter Publikum auch Werke von ostdeutschen Künstlern außerhalb des Mainstreams. Zu den Schwergewichten des Programms gehören u.a. Michael Morgner, Hubertus von der Goltz, Hans Scheib, Peter und Torsten Ruehle oder Martine Andernach. Gezeigt werden aber auch starke Frankfurter Künstlerinnen und Künstler wie Wanda Pratschke, Ursula Edelmann oder der kürzlich verstorbene holgerherrmann.

Zum Jubiläum wird die Dachterrasse erstmals zugänglich gemacht. Als erster Bildhauer bespielt Rainer Henze nun den neuen Raum mit seinen Metallskulpturen, dessen Figuren sich farblich in die neue Umgebung einfügen.

Auch im Untergeschoß gibt es Neues: Auf insgesamt über 15 Metern Länge werden in den Nischen die SkulpturenUwe JahnUwe Jahnnstler neue Werke geschickt.

Zum Jubiläum ist eine Broschüre erschienen, die die Ausstellungsaktivitäten der letzten Jahre dokumentiert und eine Vorschau auf 2017 gibt.

 

Im Feuilleton Frankfurt schreibt Erhard Metz einen Bericht über das 10-jährige Jubiläum, die aktuelle Ausstellung und die neue Skulpturenpräsentation.

 

Sie können den Artikel hier nachlesen:

http://erhard-metz.de/2016/09/15/10-jahre-galerie-kunstraum-bernusstrasse/

Corinna Krebber - Nichtirgendwoetwas

Aktuelle Papierarbeiten und Installationen

 

Diese für den 8. Juni bis 9. Juli 2016 geplante Ausstellung wird auf

März 2017 verschoben.

 

Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Mit Sommerbeginn hat der KunstRaum Bernusstraße auf der Dachterrasse einen Skulpturengarten mit Arbeiten von Rainer Henze bekommen, der mit kleinen Skulpturen und Radierungen schon länger in der Galerie vertreten ist. Sie sind einen gute Ergänzung zum Balancierenden von Hubertus von der Goltz, der schon seit Jahren Markenzeichen der Galerie ist.

Menschen als Einzelfiguren und Paare bevölkern nun vor dem frischen Grün der umliegenden Bäume den bisher kaum genutzten Freiraum. Die Fotos zeigen, dass es auch in einer Innenstadtgalerie eine spezielle "Sommerausstellung" geben kann.

Copyright KunstRaum Bernusstrasse 2012