Öffnungszeiten:

 

Do      14:30-21:00 Uhr

Fr       14:30-18.30 Uhr

Sa      11-14.00 Uhr

 

 

Mail

 

Telefon:

0049 (0)69.977836-56

Fax:

0049 (0)69.977836-57

Bernusstr. 18

60487 Frankfurt / Main

 

Terminübersicht

Ausstellungen

 

Detlef Waschkau

New York - Frankfurt

Vernissage: Sonntag, 26. November 2017, 11:00 Uhr (bis 14:00 Uhr)

Dauer der Ausstellung: 26.11.2017 - 06.01.2018

Der Künstler ist anwesend

Detlef Waschkaus Bilder bringen die weite Welt in den KunstRaum Bernusstraße, nicht nur Motive aus Berlin, dem Ausgangspunkt seiner vielen Reisen. In den letzten Ausstellungen waren es hauptsächlich Bilder aus der Hauptstadt und aus China. Sie thematisieren als zeitgenössische „Tafelbilder“ Städte und Menschen.

 

In einer Kabinettausstellung in der Bibliothek zeigt Detlef Waschkau nun neue größere und kleinere Papierarbeiten, die in New York während eines Aufenthaltes in Verbindung mit seiner vielbeachteten Ausstellung im Deutschen Generalkonsulat entstanden sind. Die Faszination für die einmalige Architektur ist in jedem der Blätter zu spüren.

Liebe Freundinnen und Freunde der Galerie,

 

Wieder Sehen - Bilder tauchen auf, dringen ins Bewusstsein. Bilder verschwinden wieder, sind scheinbar weg. Doch sie sind gespeichert. Bilder, in der Vorstellung, innere Bilder. Ein Kommen und Gehen.

In der Zwischenzeit entsteht Erinnerung. Der Moment, das Bild, aus der Nähe betrachtet, verändert sich in der Ferne. Ein ständiges Entstehen und Werden, aber auch ein Vergehen und bei jedem Erinnern verändert sich das Bild, da Zeitpunkt und Kontext Einfluss nehmen. Jedes wieder sehen wird damit auch immer eine neue Begegnung.

 

Der Ausgangspunkt der Arbeiten von Michael Schuster sind Fotografien aus dem privaten Umfeld. Schnappschüsse und Momentaufnahmen entnommen aus Familienalben verwandelt er vom Privatem ins Allgemeine und macht einen vergangenen Zeitpunkt neu erlebbar. Die filigranen Arbeiten sind aus getrocknetem und gepresstem Laub.

 

Am Donnerstag, dem 7. Dezember 2017, 19:00 Uhr führt Dr. Margarita Lahusen durch die Ausstellung. Hier können Sie die Begegnung mit den Bildern des Künstlers weiter vertiefen.

 

Nutzen Sie auch unseren offenen Sonntag am 10. Dezember von 11:00 - 16:00 Uhr zu einem Besuch. Neben Michael Schusters Werken wird auch eine kleine Bibliotheksausstellung mit neuen Arbeiten von Detlef Waschkau zu sehen sein. Sie eröffnet am Sonntag, dem 26.11. 2017.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Herzlich

Marina Grützmacher

 

Michael Schuster - Wieder Sehen

Vernissage: Mittwoch, 22. November 2017, 19:00 Uhr (bis 21:00 Uhr)

Einführung: Dr. Margarita Lahusen

Dauer der Ausstellung: 22.11.2017 - 6.01.2018

Der Künstler ist anwesend

30. August bis 30. September 2017

Michael Morgner zum Fünfundsiebzigsten

Malerei und Skulptur

Bilder und Skulpturen

 

Vernissage am Mittwoch 30. August 2017, 19-22 Uhr

Einführung: Volker Zschäckel, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig

Michael Morgner ist anwesend

 

Dauer der Ausstellung: 30.8. - 30.9.2017

 

Seit Jahren schon prägt eine Plastik Michael Morgners die Eingangssituation des KunstRaum Bernusstraße und selbstverständlich nimmt man den 75. Geburtstag des Chemnitzer Künstlers zum Anlass, ihm eine Retrospektive einzurichten.

Morgner ist Zeichner, Maler und Bildhauer. Er ist im Sächsischen verwurzelt,  den vorerzgebirgischen Bergen hält er die Treue – wie auch dem Darß: dem offenen Meer und den Buhnen, an denen es sich bricht, und die zu Initialzeichen seiner Kunst wurden.

Von Anbeginn entwickelte Morgner ein strenges Figurenreservoir. Seine Metaphorik ist so knapp wie die Figuren reduziert sind: Über die Wirklichkeitserfahrung findet er christliche Sprachbilder, die einen weiten menschheitsgeschichtlichen Horizont eröffnen. Der Künstler reduziert sie auf lineare Strukturen, lässt die Figuren schweben, aufsteigen, versinken, in Bewegungslosigkeit erstarren und inszeniert mythische Räume. Dabei dringt er in Grenzbereiche von Reflexion und Imagination vor.

Morgners Formverdichtungen führen in die Vergangenheit, zu den säkularisierten Urmustern für die Opfer dieser Welt: zu Kreuzen und Quadraten, Dreiecken, Pfeilen, Sternen. Begegnungen mit Werken von Marées, Corinth, Rouault, Chagall, Morandi, Beuys, mit Rembrandts Verlorenem Sohn, einem spätgotischen Christus in der Rast von Peter Breuer, der Dreifaltigkeit von Andrej Rubljow inspirierten und bestätigten ihn.

In den frühen 1990er Jahren nahm der Künstler die Eroberung der Freiräume wörtlich – die ersten Skulpturen entstanden. Er entwickelte die Idee aus den Druckplatten und Abzügen der Radierungen – seiner bevorzugten druckgrafischen Technik – indem er ihre Möglichkeiten ausschöpfte: Kaltnadel, Aquatinta, Aussprengtechnik mit Prägungen und Schablonen kombinierte, das Papier so lange bearbeitete, bis es nur noch eines Schrittes bedurfte von den reliefartigen Strukturen hin zu frei stehenden, aus dem Eisen geschnittenen Skulpturen, die sich aus der Fläche in den Raum erhoben.

Diesen Weg soll die Ausstellung beispielhaft verdeutlichen: von der Fläche zum Raum – so auch der Titel dieser Exposition.

 

Am Donnerstag, dem 21. September, 19:00h treffen sich interessierte Besucher im KunstRaum Bernusstraße, um mit Dr. Hanneke Heinemann bei einem Glas Wein einen gemeinsamen Blick auf Michael Morgners Bilder zu werfen.

 

Zur Finissage der Ausstellung am 30. September um 11 Uhr spricht  Volker Zschäckel, Galerie am Sachsenplatz, Leipzig über Michael Morgners ausgestellte Werke.

31. Mai bis 1. Juli 2017

Aloys Rump und Gisela Weber

Vom Licht gestreift: Himmelskörper und Erdenstele

Bilder und Skulpturen

 

Vernissage am Mittwoch 31. Mai 2017, 19-22 Uhr

Einführung: Dr. Markus Bertsch, Hamburger Kunsthalle

 

Dauer der Ausstellung 31. Mai bis 1. Juli 2017

 

Aloys Rumps Blick geht zu den Lichtern und Gestirnen des Weltalls. In seinen "Himmelskörpern" und "Fragmenten" materialisiert er ferne Welten oder Ausschnitte des Mikrokosmos.

Gisela Weber strebt mit ihren Stelen himmelwärts. Die schmalen Körper aus ausgewähltem Marmor fangen Licht und geben es an den Raum weiter.

Am Donnerstag, dem 22. Juni um 19:00h findet in gemütlicher Runde ein "Gespräch vor den Bildern" mit Dr. Hanneke Heinemann statt.

 

Zur Finissage am Sonntag, dem 2. Juli 2017 um 11:30h kommen beide Künstler in die Galerie und freuen sich über ein Gespräch mit den Besuchern.

Die Galerie bleibt am Feiertag Fronleichnam geschlossen.

19. April bis 20. Mai 2017

Michael Jastram

- Schmaler Pfad -

Neue Bronzen und Zeichnungen

 

Vernissage am Mittwoch 19. April 2017, 19-22 Uhr

Einführung: Christiane Römer, Frankfurt

 

Dauer der Ausstellung 19. April bis 20. Mai 2017

 

Michael Jastrams Figuren scheinen mit der Beschreibung existentieller menschlicher Situationen alten Mythen entwachsen zu sein. Sie wecken beim Betrachter schnell Assoziationen zu Bekanntem, obwohl sie ihre Bedeutung nicht sofort preisgeben.

Neben neuen Bronzen zeigt die Ausstellung Zeichnungen, die sich an den Plastiken orientieren aber eigene Schöpfungen sind.

 

Zur Midissage dieser wagen wir passend dazu einen ungewöhnlichen Blick:

Am Donnerstag, dem 18. Mai 2017, um 19:00h sind einige Geflüchtete aus mehreren Weltgegenden im KunstRaum zu Gast und erzählen, wie sie die zeit- und ortlos erscheinenden Skulpturen sehen.

 

Zur Finissage am Samstag, dem 20. Mai 2017 ab 11:00h führt Michael Jastram durch die Ausstellung.

 

Freitag, dem 28. April, 19:00h

Präsentation der Künstlerzeitung "zum Beispiel. zum Buch"

Uta Schneider und Prof. Viola Hildebrand-Schat stellen in Form eines Künstlergespräches die Zeitung zum Beispiel. zum Buch und weitere Arbeiten vor.

Zum Beispiel. zum Buch ist eine Künstlerzeitung von Uta Schneider und Ulrike Stoltz (USUS), die von Prof. Viola Hildebrand-Schat als Beirätin begleitet wird. Sie erscheint mit jährlich vier Nummern in limitierter Auflage und lädt zum Sammeln ein. Typografisch und künstlerisch anspruchsvoll will sie seit Anbeginn ein dialogisches Projekt sein, eine experimentelle Form des Nachdenkens und Vermittelns.

1. März bis 1. April

Corinna Krebber - LEERELOSE LEERE

Papierarbeiten und Buchobjekte

 

Vernissage: Mittwoch, 1. März 2017, 19-22 Uhr

Einführung: Dr. Hanneke Heinemann, Frankfurt

 

Dauer der Ausstellung: 1. März bis 1. April 2017

 

Texte von John Cage, Hisamatsu und anderen sind Ausgangspunkt

der Arbeiten von Corinna Krebber im Raum, an der Wand und im Buch:

es entstehen filigrane Strukturen, die sich an der Grenze zur Nichtsichtbarkeit bewegen und damit das reine Denken zum Gegenstand haben.

 

Zur Midissage treffen sich am 16. März 2017 um 19:00 Uhr

Dr. Stefan Soltek (Klingspor-Museum Offenbach) und

Corinna Krebber zu einem Künstlergespräch.

 

Am letzten Tag der Ausstellung (1. April 2017, 11:00 Uhr) führt die Künstlerin selbst noch einmal durch die Ausstellung

15. bis 18. Februar

Neue Deutsche Grafikgemeinschaft

7. Edition

 

Vernissage:  Mittwoch, 15. Februar 2017, 19-22 Uhr

Einführung: Thomas Ranft

 

Dauer der Ausstellung: 15.02.2017 - 18.02.2017

 

Die Künstler der Edition: Lea Atir, Nora Mona Bach, Markus Daum, Gerhild Ebel, Eckhard Froeschlin, Angela Hampel, Rainer Henze, Madelein Heublein, Gregor-Torsten Kozik, Irini Mavromadidou, Franz Mon, Rolf Münzer, Osmar Osten, Thomas Ranft, Dagmar Ranft-Schinke, Edition Staeck (A.R. Penck), Klaus Süß, Klaus Staeck, Ulrich Tarlatt, Max Uhlig, Claus Weidensdorfer, Uta Zaumseil

Veranstaltung im KunstRaum Bernusstraße

 

im Rahmen der Ausstellung der Ausstellung „Neue Deutsche Grafikgemeinschaft Chemnitz – Edition 7“.

Fotografenblick und Fadenzähler – Spontanführung

 

 

 

 

In der aktuellen Ausstellung im KunstRaum Bernusstraße zeigt die Neue Deutsche Grafikgemeinschaft Originalgrafiken in den unterschiedlichsten Techniken und Themen. Nicht nur für Liebhaber der „Schwarzen Kunst“ gibt es etwas zu sehen.

 

Am Samstagmorgen treffen sich der Fotograf Volker Muth und die Kunsthistorikerin Hanneke Heinemann, um ein zwangloses Gespräch vor den Bildern zu führen. Sieht man mit einem an der Linse ge-schulten Blick anders auf die Grafiken als mit einer Lupe?

 

Copyright KunstRaum Bernusstrasse 2012